Der Staat unterstützt mit dem Elterngeld Väter und Mütter, damit diese als Familie einen guten Start haben. Das Elterngeld hat aber auch Einfluss auf deine Steuer. Wir erläutern dir die Hintergründe und zeigen dir, wie du es in der Taxfix-App richtig erfasst.

Inhalt:

Was ist Elterngeld?

Die Höhe des Elterngelds

Elterngeld beantragen

Wie wirkt sich das Elterngeld steuerlich aus?

Bin ich mit Elterngeld zur Abgabe der Steuererklärung verpflichtet?

So gibst du Elterngeld in der Taxfix-App an


Was ist Elterngeld?

Das Elterngeld dient als Ausgleich für das wegfallende Gehalt eines Elternteils nach der Geburt eines Kindes. Es soll den Eltern ermöglichen, ihr Kind selber zu Hause zu erziehen und zu betreuen.

Elterngeld kannst du in drei miteinander kombinierbaren Varianten beziehen:

  • Als Basiselterngeld

  • Als ElterngeldPlus

  • Als Partnerschaftsbonus

Wie lange du Elterngeld beziehst ist abhängig von der Variante, für die du dich entscheidest:

  • Das gängige Basiselterngeld wird an Mütter und Väter für maximal 14 Monate gezahlt. Dabei kann ein Elternteil maximal 12 Monate Elterngeld in Anspruch nehmen - für die zwei weiteren Monate gibt es Elterngeld nur, wenn sich auch der zweite Elternteil an der Betreuung des Kindes beteiligt. Alleinerziehende haben hingegen prinzipiell Anspruch auf 14 Monate Elterngeld.

  • Mit ElterngeldPlus und dem Partnerschaftsbonus kann sich die Dauer verlängern, etwa wenn beide Elternteile parallel in Teilzeit arbeiten. Die Höhe des bezogenen Elterngeldes pro Monat verringert sich in diesem Fall.

Mehr zu diesen Varianten erfährst du beispielsweise online auf dem Familienportal des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

In Sonderfällen, wie zum Beispiel bei schwerer Krankheit, Behinderung oder Tod der Eltern, können andere Verwandte bis zum 3. Grad das Elterngeld erhalten und die Kinder aufziehen. Dies können beispielsweise die Geschwister oder Großeltern sein.

Die Höhe des Elterngelds

Wie hoch das Elterngeld für euch ausfällt, hängt vom durchschnittlichen Nettoeinkommen des betreuenden Elternteils im Jahr vor der Geburt ab. Dabei stehen euch mindestens 300 Euro und maximal 1.800 Euro pro Monat zu. Beim Elterngeld Plus halbieren sich die monatlichen Beträge, da dies über den doppelten Zeitraum gewährt wird.

Wer ein monatliches Voreinkommen von 1.000 Euro bis 1.200 Euro hatte, erhält 67% vom Ausgangseinkommen pro Monat an Elterngeld. Ein Voreinkommen von 1.220 Euro im Monat wird mit 66% ausgezahlt und bei monatlich 1.240 Euro und mehr erhält man 65% des Voreinkommens.

Bei einem monatlichen Voreinkommen von weniger als 1.000 Euro steigt die Rate schrittweise auf bis zu 100%. Es gilt: je niedriger das Einkommen, desto höher das Elterngeld.

Elterngeld beantragen

Elterngeld kannst du bei der Elterngeldstelle des Jugendamts deines Wohnbezirks beantragen. Dabei kann jeder Elternteil für sich einmal einen Antrag stellen. Ihr habt jederzeit die Möglichkeit, den Antrag bis zum Ende des Elterngeldbezugs zu ändern.

Du musst den Elterngeldantrag nicht sofort nach der Geburt stellen, jedoch am besten innerhalb der ersten 3 Monate. Rückwirkend werden nämlich nur Zahlungen für die letzten 3 Monate geleistet.

Wie wirkt sich das Elterngeld steuerlich aus?

Das Elterngeld ist eine sogenannte Einkommensersatzleistung und ist steuerfrei, wird selbst also nicht versteuert. Es unterliegt allerdings dem Progressionsvorbehalt. Dadurch steigt der Steuersatz für dein zu versteuerndes Einkommen und damit auch deine Steuerlast.

Aufgrund des Progressionsvorbehaltes kommt es häufig Ende des Jahres für viele junge Familien zu einer Steuernachzahlung. In unserem Artikel über Einkommensersatzleistungen erläutern wir genauer, wie sich diese Leistungen beispielhaft auf deine Steuer auswirken können.

Bin ich mit Elterngeld zur Abgabe der Steuererklärung verpflichtet?

Da Elterngeld als Einkommensersatzleistung dem Progressionsvorbehalt unterliegt, besteht eine Abgabepflicht für die Steuererklärung, wenn deine jährlichen Einnahmen aus Einkommensersatzleistungen insgesamt höher als 410 Euro sind. Hast du also im Jahr mehr als 410 Euro Elterngeld erhalten, musst du eine Steuererklärung einreichen.

Über die Höhe deines bezogenen Elterngeldes erhältst du eine Bescheinigung der Elterngeldstelle, die du gegebenenfalls dem Finanzamt vorlegen kannst. Auf der Bescheinigung findest du auch die notwendigen Angaben für deine Steuererklärung.

So gibst du Elterngeld in der Taxfix-App an

In unserer App kannst du in der Kategorie “Allgemeine Fragen” angeben, dass du in “Elternzeit / Mutterschutz” warst. Beachte bitte, dass die Auswahl “Elternzeit / Mutterschutz” nur notwendig ist, wenn du im entsprechenden Steuerjahr eine Lohnsteuerbescheinigung mit Eintragungen erhalten hast. Sollte dies bei dir nicht der Fall sein, kannst du angeben, dass du “Nicht gearbeitet” hast.

Das erhaltene Elterngeld kannst du anschließend in der Kategorie “Einkommen” erfassen.

Wenn du im Laufe des Jahres ausschließlich im Mutterschutz (Beschäftigungsverbot) oder in Elternzeit warst, kannst du zudem gegebenenfalls in der Kategorie “Arbeit” die Frage nach deinem Arbeitsort mit “Dieser Arbeitsweg wurde dieses Jahr nicht genutzt” beantworten.


War diese Antwort hilfreich für dich?